Gebunden in Liebe

Bindung hat viele Facetten

Wir alle gehen mehr oder weniger Bindungen ein – in Partnerschaft und Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis, im Beruf. Wir binden uns an Hobbys, gehen Verpflichtungen ein. Übernehmen Verantwortung, sind eingebunden in kreative Prozesse. Bindung ist vielfältig und damit sie auch vielfältig wirken und uns dabei helfen kann, unser Potenzial zu entfalten, ist Liebe eine grundlegende Voraussetzung.

Wer Liebe empfangen hat, kann Liebe geben. Wer geliebt wird, erfährt Bestätigung und kann aus Selbstsicherheit und dem Gefühl der Selbstwirksamkeit heraus seiner Bestimmung nachgehen.

Was gibt es also schöneres, als schon zum Beginn des Lebens dafür die Weichen zu stellen?

Stillen fördert die Bindung von Mama und Kind – bei Neugeborenen und gern auch über die Babyzeit hinaus.

Babys und Kleinkinder in Tragetüchern und Tragehilfen an ihre Bezugspersonen zu binden, ist eine wundervolle Möglichkeit, den Wurzeln eines erfüllten Lebens Raum für Wachstum zu geben.

Lange Zeit  habe ich daher meine Aufgabe darin gesehen, im Schwerpunkt Schwangere und werdende Mütter im Hinblick auf das Stillen und Tragen, sowie den Alltag mit Stillkind zu unterstützen.

Aktuell berate ich auch weiterhin ehrenamtlich in Stillfragen. Dabei lege ich besonders Wert auf eine gelungene Kommunikation, orientiert an gewaltfreier Kommunikation und frei nach dem Prinzip: ich hole meinen Gegenüber ab, wo er steht. Denn verbunden zu sein beinhaltet auch, sehen und gesehen zu werden sowie hören und gehört zu werden.

Bindung ist noch viel mehr. In nächster Zeit werde ich mein Studium mit einem Bachelor in Psychologie (B. Sc.) abschließen und mich im Bereich der Neurodivergenz, speziell den Themen Hochsensibilität und Autismus weiterbilden. Denn alles, was bei neurotypischen Menschen in Bezug auf Bindung gilt, scheint bei neurodivergenten Menschen oft noch wichtiger.

Zukünftig möchte ich mich daher verstärkt und auf selbstständiger Basis der Beratung von Familien und Einzelpersonen im Neurodivergenzspektrum widmen.